2003-12-28 - 14:24 - Alles schläft, einsam wacht

Kerzen am Weihnachtsbaum mögen auf einige Zeitgenossen romantisch wirken, hauptsächlich aber sind sie gefährlich. Sie entfachen Wohnungsbrände, legen ganze Häuser in Schutt und Asche und sorgen so für wirklich unvergeßliche Weihnachtsfeste. Zumindest hat das schon meine Oma immer behauptet und Marc hat es jetzt aufgegriffen. Ein Wunder eigentlich, daß unser kerzenfetischistischer Haushalt noch intakt ist.

Marc hat trotzdem nicht locker gelassen und Phillip, dessen Wohnung ein winziges Bäumchen mit zehn Kerzen zierte, den brennenden Baumteufel in den leuchtendsten Farben an die Wand gemalt. Der Alkohol heizte die lebendige Phantasie noch weiter an und schließlich wälzte sich Phillip am ersten Weihnachtstag morgens so gegen fünf im Bett, während im Traum seine ganze Wohnung in Flammen stand und ihn zu verschlingen drohte.

Nichts liegt da näher, als in panischer Angst aus dem Bett zu springen und die brennende Wohnung fluchtartig zu verlassen. Schlecht nur, wenn man das im Schlaf tut, die Wohnung gar nicht wirklich brennt und die kalte Realität einen erst einholt, wenn man bloß mit sehr knappen, engen weißen Boxershorts bekleidet im so gar nicht beheizten Hausflur steht und die Tür längst zugefallen ist.

Zum Glück hatte Phillip ebenfalls weiße, enge Turnschuh im Hausflur stehen (wirklich modebewußte Menschen legen angeblich auch in aussichtslosen Situationen wert auf farbliche Zusammenstellung), denn es blieb ihm gar nichts anderes übrig, als nur mit jenen Schuhen und der knappen Unterwäsche bekleidet durch die kalte Nacht zu sprinten und drei Straßen weiter bei Marc um Asyl und ein T-Shirt zu bitten.

In der Momentaufnahme sehen sich ausgesperrt und abgebrannt erstaunlich ähnlich.

3 Zwischenrufe

Prev, Next

Schon gelesen?

2004-03-11 - Umzug!

2004-03-09 - Wenn man sie nur ließe ...

2004-03-08 - C.

2004-03-05 - Brot, so oder so

2004-03-04 - Aus die Maus

hosted by DiaryLand.com

Alles schläft, einsam wacht 2003-12-28 14:24 Kerzen am Weihnachtsbaum mögen auf einige Zeitgenossen romantisch wirken, hauptsächlich aber sind sie gefährlich. Sie entfachen Wohnungsbrände, legen ganze Häuser in Schutt und Asche und sorgen so für wirklich unvergeßliche Weihnachtsfeste. Zumindest hat das schon meine Oma immer behauptet und Marc hat es jetzt aufgegriffen. Ein Wunder eigentlich, daß unser kerzenfetischistischer Haushalt noch intakt ist.

Marc hat trotzdem nicht locker gelassen und Phillip, dessen Wohnung ein winziges Bäumchen mit zehn Kerzen zierte, den brennenden Baumteufel in den leuchtendsten Farben an die Wand gemalt. Der Alkohol heizte die lebendige Phantasie noch weiter an und schließlich wälzte sich Phillip am ersten Weihnachtstag morgens so gegen fünf im Bett, während im Traum seine ganze Wohnung in Flammen stand und ihn zu verschlingen drohte.

Nichts liegt da näher, als in panischer Angst aus dem Bett zu springen und die brennende Wohnung fluchtartig zu verlassen. Schlecht nur, wenn man das im Schlaf tut, die Wohnung gar nicht wirklich brennt und die kalte Realität einen erst einholt, wenn man bloß mit sehr knappen, engen weißen Boxershorts bekleidet im so gar nicht beheizten Hausflur steht und die Tür längst zugefallen ist.

Zum Glück hatte Phillip ebenfalls weiße, enge Turnschuh im Hausflur stehen (wirklich modebewußte Menschen legen angeblich auch in aussichtslosen Situationen wert auf farbliche Zusammenstellung), denn es blieb ihm gar nichts anderes übrig, als nur mit jenen Schuhen und der knappen Unterwäsche bekleidet durch die kalte Nacht zu sprinten und drei Straßen weiter bei Marc um Asyl und ein T-Shirt zu bitten.

In der Momentaufnahme sehen sich ausgesperrt und abgebrannt erstaunlich ähnlich.

derzeitlose - 2003-12-28 18:16:53
Man stelle sich nur mal vor Marc würde am anderen Ende der Stadt wohnen. *bibber*
-------------------------------
Man stelle sich nur mal vor Marc würde am anderen Ende der Stadt wohnen. *bibber* Jeremin - 2003-12-29 06:22:56
No problem in a social-flat ;-) One heftiger Tritt under the Klinke and the door is sperrangelweit open. Come in and find out. Meine Hausratversicherung ist grad frisch bezahlt...
-------------------------------
No problem in a social-flat ;-) One heftiger Tritt under the Klinke and the door is sperrangelweit open. Come in and find out. Meine Hausratversicherung ist grad frisch bezahlt... Thomas - 2003-12-29 19:42:32
Mit der Advocard wäre das nicht passiert. Damit bekommt man nämlich i.d.R. zugesperrte Türen wieder auf ;-).
-------------------------------
Mit der Advocard wäre das nicht passiert. Damit bekommt man nämlich i.d.R. zugesperrte Türen wieder auf ;-).